Sehr geehrte Damen und Herren,

auf diesen Seiten finden Sie Pressestimmen rund um das Wundnetz Rheinland-Pfalz e.V.

Vereinsgründung

 

frühere Projektveröffentlichungen

 

In Deutschland leiden ca. 2 Millionen Menschen an chronischen Wunden. Bei den meisten hiervon handelt es sich um „offene Beine“, wie sie z.B. bei Venenleiden, Durchblutungsstörungen und durch  Diabetes mellitus, oder um Druckgeschwüre bei bettlägerigen Patienten („Dekubitus“). Die Versorgung dieser - zumeist alten und oft an verschiedenen Erkrankungen gleichzeitig leidenden – Patienten ist und bleibt vorerst eine medizinische und logistische Herausforderung, da Ärzte verschiedener Fachrichtungen, Krankenhäuser und ambulante Gesundheitsversorger eng zusammenarbeiten müssen um eine Abheilung dieser ansonsten hartnäckigen und schwer zu behandelnden Wunden zu erzielen.

All den chronisch kranken Menschen könnte geholfen werden, denn durch Fortschritte der modernen Wundversorgung und ein sich änderndes Verständnis des Handelns im multiprofessionellen Team kann man heutzutage einen Großteil der chronischen Wunden zur Abheilung bringen, zumindest deutlich bessern und vielfach Rezidive vermeiden. 

Genau dies war der Beweggrund für eine Gruppe von Menschen bestehend aus Ärzten und Pflegekräften sich zu treffen um Projektpartner zu finden zur Verbesserung der oben benannten Problematiken. Aus dieser Idee heraus wurde das „Wundnetz Rheinland-Pfalz" gegründet, was zunächst in einem "Labor" bis hin zu einer Studie „Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden“ durchgeführt wurde.

Netzwerkpartner waren unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Grabbe, dem Direktor der Hautklinik der Mainzer Universitätsmedizin.
-    Dr. Stefan Rödig, Leiter Gesundheitsökonomie&Erstattung, Lohmann&Rauscher GmbH&Co. KG
-    Dr. Ekhard Popp, Geschäftsführer des Pflegedienstes rat&tat Pflegezeit GmbH
-    Ab Juni 2013 Uwe Imkamp, Geschäftsführer der mamedicon gmbh als Konzept- und Projektunterstützung

Maßgebliche wurde das Projekt und die Studie unterstützt durch 
-    das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung
-    das Ministerien für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie
-    die Initiative Gesundheitswirtschaft

Wir bedanken uns bei der Initiative Gesundheitswirtschaft für die freundliche Unterstützung beim Aufbau des Wundnetzes RLP!


Kontakt

Wundnetz Rheinland-Pfalz e.V.
c/o  Vorsitzende Elke Butzen-Wagner
An der Marina 21
49152 Bad Essen

E-Mail: vorstand@wundnetz-rlp.de
mobil: 0174 - 68 54 725

-------------------------------------

Kooperationsbüro Wundnetz Rheinland-Pfalz e.V.
c/o  mamedicon gmbh
Uwe Imkamp

E-Mail:  u.imkamp@mamedicon.de
mobil:  0172 - 76 17 497

Aktuelles

Ihre Ansprechpartner des Vereins

Derzeit sind die folgenden Ansprechpartner für die Netzwerkarbeit für Sie erreichbar: Vorsitzende des... » mehr