Am 17.9.2014 konstituierte sich das Wundnetz Eifel-Mosel als eine der Sektionen des Wundnetzes Rheinland-Pfalz

Mehr als 25 Interessenten fanden am 17.09.2014 den Weg ins Technologiezentrum in Daun/Eifel um das Wundnetz Eifel/Mosel aus der Taufe zu heben. Die Teilnehmer kamen aus fast allen Bereichen die sich mit der Therapie von Menschen mit chronischen Wunden auseinandersetzen.

Nach einer Vorstellungsrunde haben Frau Inge Melchiors, Herr Stefan Hertz, Frau Jutta Zimmermann-Salem sowie die Mitinitiatorin Heike Schwarz ihre Sichtweisen auf die Herausforderungen in Bezug auf die Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden kund getan.

Uwe Imkamp fasste dann mit seinem Vortrag die unterschiedlichen Brennpunkte zusammen.

Folgende besondere Herausforderungen (ohne Priorisierung) stellen sich dar:

  • Aus Sicht des Patienten fehlt oftmals der rote Faden für die Patientenversorgung
  • Die kaum standardisierte Anleitung und Begleitung des Patienten
  • Die problembehaftete Überleitung vom Krankenhaus in den ambulanten Bereich, insbesondere Mittwochs und Freitags
  • Die mangelnde Überleitungsinformationen
  • Die zum Teil problembehaftete Verordnung und Beschaffung der Verbandmittel im ambulanten Bereich
  • Die unzureichende Diagnostik der chronischen Wunde
  • Die Regressangst der niedergelassenen Ärzte
  • Die unzureichende Dokumentation
  • Die ungenügende Kommunikation zwischen den Akteuren
  • Die unzureichende Standardisierung der Vorgehensweise auf allen Ebenen
  • Die ungenügende Anerkennung der pflegerischen Fach-Kompetenz
  • Das Mißverhältnis zwischen Ressourceneinsatz und Erlössituation

Im Verlauf der Veranstaltung stimmten alle Teilnehmer den formulierten Absichten und Ziele zu und boten erfreulicher Weise ihre aktive Mitarbeit an.

Die kommende 10. Sitzung findet am 16.03.2016 im "Backes", Moselweg 48 a, 56828 Alflen statt. Die Einladung folgt in Kürze. 

Ansprechpartner:

Heike Schwarz, H.M.Black@t-online.de 
Uwe Imkamp, u.imkamp@mamedicon.de